Terminüberschreitung und Terminübertragung

Alle biologischen Prozesse laufen mit einer großen Variabilität ab und niemand käme auf die Idee, die Äpfel eines August-Baumes am ersten September vom Baum zu schütteln, nur weil der Termin für diese Äpfel bereits im August lag.

Aus irgendeinem Grund tun wir uns schwer, dieses allgemein bekannte Prinzip der individuellen biologischen Abläufe auch auf die Dauer einer Schwangerschaft anzuwenden (Hildebrandt 2018).

Was ist eine Terminüberschreitung oder eine Terminübertragung?

Dass der errechnete Termin genau der Geburtstermin deines Kindes wird, ist eher unwahrscheinlich: Nur 4% der Kinder werden am voraussichtlichen ET geboren (Schäfers 2014). Das bedeutet im Umkehrschluss, dass mit größter Wahrscheinlichkeit das Kind genau nicht am ET geboren wird.

Eine Terminüberschreitung bedeutet, dass die Schwangerschaft bis zu 13 Tage länger als zum ET geht, also von 40+0 bis 41+6 SSW. Erst ab 42+0 SSW beginnt eine Terminübertragung, auch wenn die Begriffe manchmal synonym benutzt werden.

Etwa 40% aller Kinder kommen nach dem errechneten Termin. Übertragungen sind in Deutschland mit 0,6% selten, weil die Leitlinie vorsieht, dass ab 41+0 eine Geburtseinleitung angeboten, ab 41+3 eine Geburtseinleitung empfohlen wird und ab 42+0 eine dringende Empfehlung ausgesprochen wird (DGGG 2020).

MEHR IN DER UMA SCHWANGERSCHAFTSAPP

Umfangreichere Informationen zu Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett findest du in der uma App.

Alle Inhalte auf wissenschaftlicher Basis und nach den Mutterschaftsrichtlinien. Zusammengestellt und ausgewählt von Hebammen und Wissenschaftler:innen.

 

Die Autorin dieses Textes

Mélanie Patricio Da Silva

Mélanie Patricio Da Silva

B.Sc. Midwifery & Hebamme / Studentin M.Sc. Public Health

Der Zugang zu aktuellen und qualitativ hochwertigen Informationen ist für mich ein Frauenrecht. Es stellt eine Voraussetzung dar, um die Selbstbestimmung der Frau über ihren Körper während der Schwangerschaft, der Geburt und ihr ganzes Leben lang zu fördern. 

Literatur:

Medeiros RMK, Figueiredo G, Correa ÁCP, Barbieri M. Repercussions of using the birth plan in the parturition process. Rev Gaucha Enferm. 2019 Jun 6;40:e20180233. Portuguese, English. doi: 10.1590/1983-1447.2019.20180233. PMID: 31188973. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31188973/ , Zugriff 03.03.2022